Pfandkredit

Startseite » Pfandkredit

Was ist ein Pfandkredit?

Bei einem Pfandkredit handelt es sich um ein Darlehen, das von Pfandhäusern gewährt wird. Das Darlehen wird gegen eine Sicherheit, dem sogenannten Pfand, gewährt. Der Kreditnehmer hinterlegt beim Pfandleiher einen Wertgegenstand und erhält im Gegenzug sofort Bargeld in Höhe des Beleihungswertes ausgezahlt. Der Gegenstand wird im Pfandhaus eingelagert, bleibt jedoch weiterhin Eigentum des Kreditnehmers. Zu den gängigsten Wertgegenständen, die beliehen werden, gehören EdelmetalleSchmuckEdelsteineUhrenFahrräder und Handys. Immer öfter werden auch Autos beliehen
Ein Pfandkredit ist eine Möglichkeit, um mit geringem bürokratischem Aufwand schnell Geld zu erhalten. Somit ist ein Pfandkredit besonders geeignet für Menschen, die gerade einen finanziellen Engpass haben. Jedoch muss dies nicht immer der Fall sein. Häufig werden Pfandkredite auch genommen, um in den Urlaub zu fahren oder sich einen neuen Fernseher anzuschaffen. Auch für Personen, die keinen Bankkredit erhalten oder einen negativen Schufa-Eintrag haben, ist der Pfandkredit eine gute Wahl, um die eigene Liquidität zu verbessern. In Deutschland suchen mehr als eine Millionen Bürger ein Pfandleihhaus regelmäßig auf. Dabei sind die Kunden in jeder sozialen Schicht anzutreffen. Der Großteil kommt aus der Mittelschicht.

Wie erhalte ich einen Pfandkredit?

Der Ablauf ist nicht schwer. Sie gehen mit Ihrem Wertgegenstand (gewünschten Pfand) zum Pfandhaus. Dort lassen Sie Ihren Gegenstand vom Pfandleiher begutachten. Nach der Bewertung erhalten Sie einen Pfandkredit. Sie lassen Ihr Pfand im Pfandleihhaus, wo es sicher aufbewahrt wird und erhalten stattdessen sofort Ihren Beleihungswert ausgezahlt. Wenn Sie den Kreditbetrag inklusive der vereinbarten Zinsen und Gebühren nach Ablauf des Vertrags zurückzahlen und Ihren Pfandschein vorlegen, erhalten Sie auch Ihren Pfandgegenstand zurück. Es kann auch eine andere Person für Sie Ihre Wertsache abholen, falls diese dem Pfandleiher den Pfandschein vorlegt. Die Person benötigt auch keine Bevollmächtigung mit Personalausweis. Der Weg zum Leihhaus ist nicht immer notwendig. Mittlerweile können Sie Ihren Wertgegenstand auch bei einem Online-Pfandhaus bewerten lassen.

Wie wird die Höhe eines Pfandkredits bestimmt?

Die Höhe eines Pfandkredits (Kreditsumme) orientiert sich am Wert des zu beleihenden Gegenstands. Dabei beträgt der Pfandkredit, den Sie am Ende für Ihren Wertgegenstand erhalten, ungefähr 25 Prozent – 50 Prozent des tatsächlichen Wertes. In die Bewertung fließen Kriterien wie Zustand, Alter, Seltenheit und Funktionsfähigkeit ein. Möchten Sie einen Gegenstand im Wert von 500 € beleihen erhalten Sie von einem Pfandleiher zwischen 125 und 250 Euro.

Was kostet ein Pfandkredit?

Die Zinsen sind durch die Pfandleihverordnung gesetzlich geregelt. Der Zinssatz für Pfandkredite bis maximal 300 Euro beträgt 1 %. Bei einem Pfandkredit in Höhe von 200 Euro fallen 2,50 Euro Zinsen an. Bei einer Kreditsumme über 300 Euro sind die Zinsen nicht mehr von dem Gesetzgeber verbindlich vorgegeben. Zusätzlich fallen noch Gebühren an, die ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben sind:

    • • 1,00 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 15,00 €
    • • 1,50 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 30,00 €
    • • 2,00 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 50,00 €
    • • 2,50 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 100,00 €
    • • 3,50 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 150,00 €
    • • 4,50 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 200,00 €
    • • 5,50 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 250,00 €
    • • 6,50 € monatlich bei einem Darlehen bis einschließlich 300,00 €

Beispielrechnung zur Kostenermittlung eines Pfandkredits:

Der Pfandkredit beträgt 300 Euro mit einer Laufzeit von 3 Monaten. Bei einem Zinssatz von 1 % macht dies 9 Euro für die gesamte Laufzeit, da der Zins pro Monat 3 Euro beträgt. Monatlich fallen 6,50 Euro Gebühren an. Womit die Gebühren für die gesamte Laufzeit 19,50 Euro betragen. Die Gesamtkosten betragen somit 28,50 Euro. Sie müssen 328,50 Euro an das Pfandleihhaus zahlen, um Ihren Wertgegenstand vom Pfandleiher wieder zu erhalten.

Wie lange ist die Laufzeit eines Pfandkredits?

Die gesetzliche Frist zur Rückzahlung des Darlehens liegt bei 3 Monaten. Dieser kann jedoch verlängert werden. Falls Sie Ihre Wertsache nicht rechtzeitig abholen, wird der Gegenstand nach frühestens 6 Monaten vom Leihhaus zur Versteigerung freigegeben.

Was passiert beim Verlust des Pfandscheins?

Sollten Sie Ihren Pfandschein verlieren, müssen Sie dies Ihrem Leihhaus umgehend mitteilen. Dieser setzt im System ein Sperrvermerk auf Ihr Pfand. Ansonsten könnte der Finder Ihres Pfandscheins Ihr Pfand einlösen. Denn der Pfandschein berechtigt jeden, der in Besitzt des Scheins ist, Ihr Pfand einzulösen. Zum Abholen benötigen Sie dann Ihren Personalausweis.